Effizienz und Wirtschaftlichkeit

Das bekannte Motto aus 4 mach 1 oder aus 1 mach 4 aus dem Rohrrahmenbereich wird mit den neuen Holz- und Stahltür Serien 21 und 23 noch einmal mit dem Motto aus 8 mach 1 oder aus 1 mach 8 übertroffen, denn wir haben die BKS-Einsteckschlösser der  Serie23/21 komplett überarbeitet und stellen dem Markt ein modulares System zur Verfügung.

 

 Aus 8 mach 1 – aus 1 mach 8

Die BKS-Schlossserien 21 (selbstverriegelnd) und 23 (manuell verriegelnd) erlauben es, bei ein- und zweiflügeligen Flucht- und Brandschutztüren ein Schloss in acht verschiedene Varianten einzusetzen. Die Obenverriegelung kann individuell bei jedem Einsteckschloss der Serie 21 und 23 nachgerüstet werden. Für höchste Flexibilität, Wirtschaftlichkeit bei Fluchttürverschlüssen für Holz- und Stahltüren sorgen ebenfalls die einstellbare Panikseite und die umlegbare Falle, was nicht nur die Lagerhaltung reduziert sondern vor allem die Flexibilität vor Ort steigert.

Des Weiteren bieten wir Überwachungskontakte wie Falle, Riegel, Schließbart und Nuss in einem Überwachungspaket an.

 

Höchste Sicherheit 

Der Riegel bei der Serie 23 schließt manuell in Verschlusslage auf 20 mm vor. Die konische Riegelform garantiert dabei einen zuverlässigen Verschluss.

Ein Riegel bei der Serie 21 wird nicht benötigt da der massive Fallenriegel der Klasse 5 nach DIN 18251-1 entspricht. Die Serie 21 mit den höchsten einbruchhemmenden Merkmalen ist somit für Einbruchschutztüren geeignet.

Das nennen wir: Zeitgemäße Anforderungen wie Flexibilität, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit an Fluchttürverschlüssen für Holz- und Stahltüren gekonnt umgesetzt!

 

Die Vorteile im Überblick:

  • Lagerhaltung auf das Minimum reduzieren: Höchste Flexibilität durch umlegbare, einstellbare Panikseite und montierbare Obenverriegelung mit integriertem Federpaket
  • Optional: Flüsterfalle, Stulp in verschiedenen Oberflächen und Ausführungen
  • Für den Einsatz an 1- und 2-flg. Holz- und Stahltüren, lieferbar ab 55 mm Dornmaß mit DIN-Schlosskasten
  • Einbruchhemmung: Kann in geeigneten Türsystemen bis Klasse 5 nach DIN 18251 geprüft werden (Serie 21)

 

Bildnachweis: Alle Bilder Gretsch-Unitas

ABUS_Secvest2WAY_Milieu_EinbrecherWetter/Ruhr – Wie die „Welt am Sonntag“ in ihrer Ausgabe vom 5. April 2015 berichtet, verzeichnen die Landeskriminalämter erneut einen Anstieg der Wohnungseinbrüche um rund zwei Prozent für das Jahr 2014*. Damit steigt die Zahl der Wohnungseinbrüche das sechste Jahr in Folge. Besonders dramatisch ist der Anstieg im Bundesland Bayern: hier verzeichnen die Behörden einen Anstieg der Delikte im Jahr 2014 um 28,6 Prozent.

Derweil wird die Forderung nach der staatlichen Förderung von Maßnahmen gegen den Einbruchschutz immer lauter. So regte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) Gespräche an, in denen über die steuerliche Förderung zur Sicherung von Wohnungen gesprochen werden soll. Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen sind auf dem Gebiet der Förderung bereits aktiv und bieten Bürgern entsprechende Vergünstigungen an, auch über die KfW bestehen Möglichkeiten der Kreditaufnahme.

„Eine Investition in Sicherheitstechnik kann effektiv vor Wohnungseinbruch schützen“, so Michael Bräuer, Sprecher der Firma ABUS, einem der führenden Hersteller von Sicherheitstechnik. „Ein solider mechanischer Grundschutz für ein gewöhnliches Einfamilienhaus ist ab ungefähr 2.000 Euro umsetzbar, auf zehn Jahre gerechnet liegt die Investition damit bei rund 15 Euro pro Monat. Noch besser geeignet ist eine Kombination von mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik. Sogenannte mechatronische Sicherheitsinstallationen bilden eine Kombination aus massiven Schlössern und einem Alarmsystem. So wird der Einbrecher durch die Mechanik aufgehalten, während zeitgleich die Alarmierung ausgelöst und der Täter unter Druck gesetzt wird.“

 

Kostenloser Sicherheitscheck durch Experten deckt die möglichen Schwachstellen auf

Da der Schutz gegen Einbrecher objektspezifisch ermittelt werden muss, sollten stets Fachleute zu Rate gezogen werden, die ein individuelles Sicherheitskonzept erarbeiten. Auf der Webseite des Herstellers ABUS können Verbraucher einen  Vor-Ort-Termin für einen Sicherheitscheck mit einem geprüften Fachhändler vereinbaren. Bei diesem Sicherheitscheck ermittelt der Fachmann, welche geeigneten Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung von Einbrüchen ergriffen werden sollten – unverbindlich und kostenlos.

* Da die Zahlen aus dem Bundesland Rheinland-Pfalz noch nicht vorliegen, sind die Zahlen noch nicht offiziell bestätigt. Ein Blick auf die vergangenen Jahre zeigt allerdings, dass sich die Zahlen nicht mehr grundlegend ändern werden.

 

Jahnsdorf – 27. April 2015 – Das neue Schließsystem Vitess macht das Leben mit Leichtigkeit sicher und schützt dank des integrierten Intop Systems zuverlässig vor Zylindermanipulation und illegalen Schlüsselkopien. Das solide, konventionelle Schließsystem wurde auf Basis des bewährten Systems V14 weiterentwickelt und bietet einen langen Patentschutz* sowie einen zeitlich unbegrenzten Markenschutz*.

 

Hoher technischer Kopierschutz dank neu entwickeltem Intop System

Das neu entwickelte Intop System, eine Prüfeinheit am Schlüssel und im Zylinder, und das mehrfach parazentrische Konturprofil garantieren einen hohen technischen Kopierschutz. Weiterhin bietet Vitess mit einem Patentschutz bis 2034* und zeitlich unbegrenztem Markenschutz* einen hohen rechtlichen Kopierschutz. Dank dieses mehrdimensionalen Kopierschutzes überzeugt das hochwertige System mit einem attraktiven Preis-Leitungsverhältnis.

Systemgrafik_Vitess2000_ABUS-Pfaffenhain2
Abb. 1: Systemgrafik Vitess.2000

 

Vitess: auch für komplexe Schließanlagen eine gute Lösung

Vitess eignet sich neben dem Einsatz in Sperrschließungen dank seiner großen Profilvielfalt auch ideal für komplexe Schließanlagen sowohl in Werks- als auch in Eigenprofilen. Die Systemstufe Vitess.1000 lässt sich mit Vitess.2000 oder Vitess.4000 innerhalb einer Schließanlage kombinieren. Beispielsweise können die Eingangstüren eines Gebäudes mit Vitess.4000 und die Bürotüren mit Vitess.1000 gesichert werden. Damit profitieren die Nutzer der Schließanlage von dieser wirtschaftlich sinnvollen Lösung, die gleichzeitig die Sicherheitsanforderungen erfüllt.

 

Schließsystem_Vitess_ABUS-Pfaffenhain2
Abb. 2: Schließsystem Vitess

Die Entwicklung und Fertigung der Schließzylinder in Deutschland sowie die Erfahrung von ABUS im Zylindersegment sorgen bei Anwendern für das gute Gefühl der Sicherheit und garantieren höchste Produktqualität und eine lange Lebensdauer der Sicherheitslösung. Das System Vitess ist jederzeit erweiterbar und lässt maximalen Freiraum für Entwicklung und Veränderung. Die Nachlieferung von Ergänzungsprodukten ist auch nach mehr als 20 Jahren noch möglich.

 

Über ABUS Pfaffenhain

ABUS Pfaffenhain ist der Spezialist für hochwertige mechanische Schließsysteme im Verbund der ABUS Gruppe. Die Systemvielfalt und die breite Produktpalette mechanischer Zylinder ermöglichen großen Gestaltungsspielraum bei der Planung kleiner wie auch sehr großer Schließanlagen. Am Unternehmenssitz in Jahnsdorf / Erzgebirge arbeiten derzeit über 200 Mitarbeiter in den Bereichen Entwicklung, Produktion und Vertrieb. Die Fertigung der Schließanlagen in Deutschland ist ein Garant für allerhöchste Qualität, lange Lebensdauer und höchste Präzision. Referenzen von ABUS Pfaffenhain sind unter anderem die Berliner Charité, das New Parliament Building in London oder das 7-Stern-Hotel Burj Al Arab in Dubai.

„Tag der Alarmanlage“

Tag der AlarmanlageAlle dreieinhalb Minuten ein Einbruch: Am bundesweiten „Tag der Alarmanlage“ zeigen ABUS Security-Center und Partnerunternehmen wie man sich schützen kann

AFFING – 20. Juni 2014 – In Deutschland hat die Zahl der Wohnungseinbrüche den höchsten Stand seit 15 Jahren erreicht. Laut aktueller Kriminalstatistik 2013 stiegen die Einbruchzahlen im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent auf bundesweit 149.500 Fälle. ABUS SecurityCenter lädt mit rund 80 beteiligten Partnerunternehmen alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich am bundesweiten „Tag der Alarmanlage“ am 21. Juni 2014 über wirksame Schutzmaßnahmen zu informieren.

Am „Tag der Alarmanlage“ am 21. Juni 2014 lädt ABUS Security-Center gemeinsam mit rund 80 teilnehmenden Partnerunternehmen dazu ein, sich über das Thema Einbruchschutz zu informieren. Waren es 2012 noch rund 144.000 registrierte Einbrüche, sind es jetzt laut Kriminalstatistik 2013 bereits 149.500 registrierte Straftaten. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Gesamtzahl sogar um 33 Prozent. Nach dem ersten Schock über den materiellen Schaden gibt es oft psychische Langzeitfolgen: Laut einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen gibt jeder fünfte Betroffene nach einem Einbruch seine Wohnung auf, um sich daheim wieder sicher zu fühlen.

Überschaubare Kosten für das gute Gefühl der Sicherheit

Angesichts dieser Konsequenzen fragen sich viele Bundesbürger, wie sie sich vernünftig gegen Einbrecher schützen können. An den Kosten für Sicherheitstechnik sollte es nicht scheitern: Einen professionellen elektronischen Schutz für ein Einfamilienhaus gibt es etwa mit der „Secvest „-Funkalarmanlage von ABUS schon ab ca. 3.000 Euro – Material und professionelle Installation inklusive. Die Kosten sind also überschaubar. Eine solche Funkalarmanlage ist zudem schnell installiert und investitionssicher, da sie bei einem Umzug genauso einfach wieder abgebaut wie aufgebaut werden kann. Eine spätere Erweiterung
Kontakt ABUS Security-Center GmbH & Co. KG Florian Lauw Public Relations +49 82 07 959 90-277 presse@abus-sc.com Linker Kreuthweg 5 86444 Affing Germany www.abus.com

Über ABUS Security-Center ABUS Security-Center ist Hersteller innovativer Alarmanlagen, Videoüberwachungssysteme, Türsprechsysteme und Gefahrenmelder. Als Teil der ABUS Gruppe ist das Unternehmen sowohl auf branchenspezifische Sicherheitsbedürfnisse, als auch auf die Anforderungen von Privatanwendern spezialisiert. Dabei steht die Entwicklung ganzheitlicher und besonders anwenderfreundlicher Sicherheitsprodukte im Vordergrund: die Verschmelzung von Mechanik, Elektronik, Alarm und Videoüberwachung zu kompletten Sicherungslösungen. ABUS Security-Center mit Unternehmenssitz im Raum Augsburg verfügt über Fertigungs-, Forschungs- und Entwicklungsstätten in Kiel und Taipeh. Mit Schwerpunkt in Europa ist das Unternehmen weltweit vertreten. ABUS wurde vom Plus X Award in der Kategorie „Elektro- und Medientechnik“ als „Most innovative Brand 2013“ ausgezeichnet.
der Anlage ist ebenfalls problemlos möglich, da alle Komponenten per Funk kommunizieren.

Mechatronische Melder: Das Beste zweier Welten

Elektronische und mechanische Sicherheitstechnik stehen nicht in Konkurrenz zueinander, sie ergänzen sich. Seit jeher ist die mechanische Haussicherheit die Basis eines effektiven Einbruchschutzes: Sie sorgt für massiven Widerstand gegen unerwünschte Eindringlinge. Eine Alarmierung auslösen konnte sie bisher nicht. Wenn ein Ganove also genügend Zeit mitbrachte und brutal genug vorging, konnte er trotzdem erfolgreich sein. Stand der Technik sind deshalb Systeme, die beide Technologien wirksam kombinieren. Die ABUS Funkalarmanlage Secvest arbeitet zum Beispiel in Verbindung mit speziellen mechatronischen Meldern für Fenster und Türen. Setzt der Einbrecher einen Hebelversuch an, lösen diese Melder sofort Alarm aus und setzen dem Angreifer gleichzeitig über 1 Tonne Widerstand entgegen. Man hat dabei die Wahl, ob automatisch ein Alarm lautstark und mit Leuchtsignalen auslöst, eine Nachricht aufs persönliche Telefon oder Smartphone geschickt oder still die Hilfe eines privaten Sicherheitsdienstes herbeigerufen wird. Langfinger haben so kaum noch eine Chance, ins Gebäudeinnere vorzudringen.

Tag der Alarmanlage

Rund 160 Jahre liegen zwischen der Erfindung der ersten elektromagnetischen Alarmanlage und heutigen modernen Funkalarmanlagen: Am 21. Juni 1853 meldete der geniale amerikanische Tüftler August Russell Pope sein batteriegetriebenes Gerät zum Patent an. Edwin Holmes, Geschäftsmann und Gründer der ersten Firma für elektrische Alarmanlagen, machte sich diese Erfindung zunutze und ebnete mit seiner „Holmes Electric Protection Company“ den Weg für den Siegeszug elektronischer Sicherheitstechnik. Um den Erfinder Pope zu ehren und die Öffentlichkeit über elektronische Sicherheitstechnik zu informieren, veranstaltet ABUS Security-Center mit teilnehmenden Partnern jedes Jahr am 21. Juni den „Tag der Alarmanlage“.
Weitere Informationen unter: www.abus.com/tda